Ziel der MitBürger ist eine liebens- und lebenswerte Stadt für Jung und Alt. Wir setzen uns dafür ein, dass alle Hallenser aktiv und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Kinder und Jugendliche sollen von Geburt an optimale Entwicklungschancen erhalten. Senioren sollen Raum und Gelegenheit für Gemeinschaft und sinnvolle Mitwirkung finden. Sozial benachteiligte Menschen müssen Zugang zu Unterstützung erhalten und in das Stadtleben eingebunden sein.

Ausreichend Kinderbetreuungsplätze sind ein Muss.

Eine hohe Betreuungsqualität durch Fachpersonal im Krippen-, Kindergarten- und Hortbereich ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir werden die von uns angestoßenen Projekte zur praxisnahen Ausbildung von Erziehern in Halle, zur strukturellen Verbesserung der Vermittlung von Kitaplätzen und zu regelmäßigen Gesprächen zwischen Eltern, Betreuungspersonal und Stadtverwaltung weiter konsequent verfolgen.

Lieber vorbeugen und stärken, als Probleme wachsen lassen.

Vorbeugen und stärken ist nicht nur in der Gesundheitspolitik der Stadt unser Grundsatz, sondern auch im Bereich der präventiven Jugendarbeit. Durch Prävention sollen Folgekosten reduziert werden. Seit Jahren fordern wir, dass ein kommunales Strategiekonzept zur Sucht- und Drogenpolitik erarbeitet und umgesetzt wird. Die Haushaltsmittel für präventive Jugendarbeit müssen weiter erhöht werden. Wir setzen uns dafür ein, dass ab 2020 die Mittel erhöht und mit Konzepten für eine bedarfsgerechte Verwendung untersetzt werden. Mehr Schulsozialarbeit und präventive Projekte der freien Jugendarbeit sind so finanzierbar.

Mehr miteinander schafft gemeinsames Stadtleben.

Wir leben in einer Gesellschaft, deren Altersdurchschnitt in Zukunft aufgrund der demographischen Entwicklung weiter ansteigen wird. Deshalb gilt es, die Bedürfnisse aller Altersgruppen im Blick zu haben. Dies schließt Mehrgenerationenspielplätze und passende Sitzmöglichkeiten für ältere Menschen im Straßenraum ein.

Vorhandene Barrieren gilt es abzubauen, um allen Bevölkerungsgruppen Teilhabe am öffentlichen Leben zu ermöglichen. Soziokulturelle Angebote und Freiräume in den Sozialräumen sollen gemeinschaftliche Erlebnisse, Identifikation und selbstbestimmte Gestaltung erlauben. Ziel ist es, attraktive, bleibende Möglichkeiten für alle Alters- und Bevölkerungsgruppen zu schaffen.

Gleichstellung ermöglicht allen die Teilhabe.

Die Mitbürger haben in den letzten Jahren für eine kontinuierliche Erhöhung der finanziellen Mittel für Gleichstellungsprojekte gesorgt und wollen dies auch zukünftig durchsetzen. Außerdem engagieren wir uns für mehr Frauen im Stadtrat und in leitenden Positionen der Stadtverwaltung.